Werbung mit „Das beste Netz“ ist irreführend


Wer hat nun das beste Netz? Jedenfalls ist die Werbung mit solch einer Aussage irreführend, entschied das OLG Köln. | ©GuzelStudio/fotolia.com

Die Werbekampagne der Telekommunikationsfirma 1&1 aus August und September 2017 mit der Aussage „Das beste Netz gibt’s bei 1&1“ ist irreführend. Das hat das Oberlandesgericht Köln klargestellt.

Auf Antrag der Telekom Deutschland GmbH hat das OLG Köln der 1&1 GmbH im Wege der einstweiligen Verfügung unter anderem untersagt, mit der Aussage „Das beste Netz gibt’s bei 1&1“ in Printmedien, auf Plakaten, im Internet und in einem Fernseh-Werbespot zu werben (Beschluss vom 19.09.2017 – 6 W 97/17).

1&1 nutzt Netz der Telekom

In dem Werbespot seilt sich ein Repräsentant des Providers 1&1 an einer Hochhausfassade ab, um ein großflächiges Telekom-Plakat mit einer neuen 1&1-Werbung zu überdecken. Die Werbung sei irreführend, weil sie dahin verstanden werden könne, dass die Firma 1&1 selbst Inhaberin eines eigenen, vom Netz der Antragstellerin und anderen Anbietern im Wesentlichen unabhängigen Netzes sei und sich so von anderen Anbietern abgrenze. Tatsächlich greife die Firma aber wesentlich auf die Netze anderer Anbieter, u. a. auch das Netz der Telekom, zurück und nutze diese.

Testsieg irrelevant

Die Werbung sei auch nicht deshalb zulässig, weil die Firma 1&1 beim aktuellen „Festnetztest“ der Zeitschrift „connect“ unter den bundesweiten Anbietern die höchste Punktzahl erreicht hat. Denn die Werbung stelle nicht auf den Testsieg und die damit verbundene Auszeichnung „connect Testsieger Festnetztest bundesweite Anbieter 1&1 Heft 8/2017“ ab, sondern treffe darüber hinaus die – irreführende – Aussage, dass die Antragsgegnerin über das beste Netz verfüge, ohne dass hierbei weitere Erläuterungen zum Inhalt des Tests deutlich würden.

Markenzeichen durfte nicht verwendet werden

Außerdem untersagte das OLG der Firma 1&1, im Rahmen der Werbung die eingetragenen Markenzeichen der Telekom (u. a. das „T“-Zeichen und die Farbe Magenta) zu verwenden. Eingetragene Markenzeichen der Konkurrenz könnten zwar grundsätzlich im Rahmen zulässiger vergleichender Werbung genutzt werden, dies gelte aber nicht, wenn die Werbung, wie vorliegend, irreführend sei.

(OLG Köln, PM vom 27.09.2017 / Viola C. Didier)


Top